Eine phänomenologische Arbeit

Die Systemische Aufstellungsarbeit nahm ihren Anfang mit Virginia Satir (1916-1988 USA).

Als weltberühmte Sozialarbeiterin hatte sie den Mut, neue Wege der Therapie zu beschreiten:

die Familienskulptur.

 

Bert Hellinger hat die Arbeit ab den 90er-Jahren maßgeblich weiterentwickelt und verbreitet.

Zuvor erlernte er das Familienstellen u. a. bei Thea Louise Schönfelder.

 

Diese Methode hat sich seit mehr als 40 Jahren ständig weiterentwickelt - sowohl im medizinische

als auch im psychotherapeutischen, organisatorischen, spirituellen und wirtschaftlichen Kontext.

Zahlreiche Bücher und wissenschaftliche Arbeiten dokumentieren die Aufstellungsarbeit.